Wurzelbehandlung in der Grauzone: Die Wissenschaft schafft das Plagiat ab

Jetzt also wird das Übel an der Wurzel gepackt: In konzertierter Aktion machen die großen Wissenschaftsorganisationen dem Plagiat den Garaus. [1, 2] Es macht Sinn, dass der bevorstehende Kreuzzug für die wissenschaftliche Redlichkeit durch Horst Hippler ausgerufen wird, den Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz, der im Fall Schavan durch besonders massives Agieren im Hintergrund aufgefallen ist und dabei hervorragende Proben wissenschaftlicher Redlichkeit abgegeben hat. Er kündigt nun weitere Weiterlesen

Der Schavan-Kodex, oder: Inzucht und Opferung in römischer Arena

Einen “Kodex zum wissensgerechten Umgang mit Plagiatsvorwürfen” wünschte sich Annette Schavan im Januar 2013, als die Möglichkeit einer Aberkennung ihres Doktorgrades bedrohlich näherrückte. [1] Nun ist er erschienen: Der aktuelle Band von “Kodex – Jahrbuch der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft” zum Thema “Das Plagiat”.

Schon das Vorwort der Herausgeber, der Münchener Buchwissenschaftlerin Christine Haug und ihres St. Gallener Kollegen Vincent Kaufmann, erweist sich als im Umgang mit Plagiatsvorwürfen vollkommen schavansgerecht. Doch es handelt sich nicht nur um eine nachdrückliche Ehrenerklärung Weiterlesen

Gegendarstellung: Vom Nachdrücklichen und vom Selbstverständlichen


“Ach, liebe Gemeinde, ach ach.”
Christoph Markschies, Universitätspredigt
10. Februar 2013 in St. Marien, Berlin

In einem Kommentar zu unserem Beitrag über eine Freundschaft mit Kniff beschwert sich “Christoph Markschies” über Verleumdungen seiner Person:

Nun reicht es mal langsam mit den Verleumdungen meiner Person: Ich habe selbstverständlich nicht auf einer Ehrung durch die BBAW für Frau Schavan “bestanden”, sondern im Gegenteil allen, die das wollten, davon abgeraten und weise dieses Gerücht mit allem Nachdruck zurück. Seit wann besteht eigentlich Wissenschaftsjournalismus aus Weitertratschen von Gerüchten?

Ist Kommentator “Christoph Markschies” wirklich Christoph Markschies? Das können wir Weiterlesen

Freundschaft mit Kniff

Dieter Simon, ehemaliger Präsident des Wissenschaftsrates wie auch der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und dort gegenwärtig Mitglied der Interdisziplinären Arbeitsgruppe “Zitat und Paraphrase”, hat jetzt im Mops-Block erklärt, warum er seinem Freund Christoph Markschies weiterhin in Freundschaft verbunden ist. In dieser Verbundenheit sah er sich durch die Rolle angefochten, die wir Markschies und der von ihm geleiteten IAG in der Causa Schavan zuschreiben. Im dreistündigen Gespräch hat ihm sein Freund versichert, unser IAG-Zitat-und Paraphrase-Text sei “geschickt, aber falsch”. Nach weiteren gründlichen Überlegungen und Nachforschungen Weiterlesen

Abhängen im Vatikan, oder: Schavans Nachworte zur Apokalypse

Die Bundesrepublik Deutschland wird beim Heiligen Stuhl neuerdings durch eine Person vertreten, die “nach dem Verlust von Doktorwürde und Regierungsamt eine besondere Mission in Rom erfüllen” will. So steht es im neuesten großen Annette-Schavan-Beitrag der WELT am SONNTAG. Als römische Glaubenskongregation in eigener Sache geht diese Botschafterin nämlich mit glühendem Eifer der besonderen Mission nach, weiterhin von ihrer heiligmäßigen Unschuld zu künden. Vom erlittenen Martyrium. Und nebenher auch von ihrer unvermindert anhaltenden Wichtigkeit. In Leserkreisen der BUNTEN und der WELT am SONNTAG wird es Weiterlesen

Bericht aus Rom: Botschafterin beim Heiligen Stuhl ist promovierte Philosophin und Theologin

Wir verzichten an dieser Stelle auf eine eigene Berichterstattung über den gestrigen Antrittsbesuch der neuen Botschafterin beim Heiligen Stuhl. Rome Reports, eine Weiterlesen

Hausbesuch bei Max Planck: Von Präsident Gruss und von sonstigen Grüssen

Das Prinzregententheater in München ist der deutschen Kunst geweiht: So verkündet es eine Inschrift in goldenen Lettern vom Giebel herab jedem, der hier Einlass begehrt. Auch die deutsche Wissenschaft ist eine Kunst. Als die vornehmste Verkörperung dieser speziellen deutschen Kunst versteht sich seit jeher die Max-Planck-Gesellschaft, deren Präsident Peter Gruss zwölf Jahre lang gewesen ist. Neulich noch war die Würde der deutschen Wissenschaft arg bedroht gewesen. Weiterlesen