Schlagwort-Archive: Uni Bayreuth

Maßvolles Vordenken als Gebot der akademischen Stunde

Gastbeitrag von Prof. Dr. Dr. mult. Hein-Schmöke Pufogel, stellv. Vors. der wissenschaftlichen Sauberkeitsstandarten-Allianz (SAUSTALL)

Mit Erleichterung und dankbarer Genugtuung darf die Wissenschaftsgemeinde zur Kenntnis nehmen, dass es noch Männer gibt, die dem Treiben der namenlosen Spötter und Jäger im Inter-Netz den Boden zu entziehen und den Ehrenschild der universitas litterarum von allen Flecken zu säubern gesonnen sind. Wir dürfen hoffen, dass manche Laschheit und Bedenklichkeit in dem Kampf, der in diesem unserem geistigen Vaterlande geführt wird, nun der Vergangenheit angehört. Zu dieser Hoffnung berechtigen uns mancherlei Zeichen, insonders aber die Worte des neuen Ombutzmannes der deutschen Wissenschaft. Weiterlesen

Kurzzeitgedächtnis: Anmerkungen zur aktuellen Bayreuth-Inszenierung

meistersingerIn den Debatten um das Düsseldorfer Plagiatsverfahren gegen Ministerin Annette Schavan ist an Absurditäten kein Mangel. Zu den besonderen Merkwürdigkeiten gehört es, wie der „Fall Guttenberg“ zum Maß aller Dinge gerät und das damals in Bayreuth gewählte Vorgehen zum mustergültigen Prozedere erklärt wird, an dem sich die Düsseldorfer besser ein Beispiel genommen hätten. Diese von Faktenkenntnis weitgehend unbeschwerte Sichtweise zeigt vor allem eins: Das Kurzzeitgedächtnis vieler Kommentatoren folgt in erster Linie ihrer Meinungswillensbildung.

Die überraschende Erhebung des Bayreuther Verfahrens in den Stand der Mustergültigkeit Weiterlesen

Einmal Glosse krass, bitte!

schnierl
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. Oktober 2012 in Sachen Annette Schavan – das ist Qualitätsjournalismus pur. Dafür steht Heike Schmoll. Und niemand sonst. Sie eröffnet auf den Seiten 1 und 2 mit einem großen Leitartikel und betont dann auf der Seite 3 in einem weiteren Beitrag eher das Menschliche. Heftig engagiert ist sie in dieser Angelegenheit, und mächtig in Fahrt, und man kommt ihr jetzt besser nicht in die Quere, wie sie da tobt und wütet Weiterlesen

Causa Guttenberg

Am 16. Februar 2011 erschien in der Süddeutschen Zeitung ein Bericht über Plagiatsvorwürfe des Bremer Juristen Andreas Fischer-Lescano gegen die Dissertation des damaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. In den folgenden Tagen wurden in verschiedenen Medien und auf der Internet-Plattform GuttenPlag Wiki immer weitere Plagiatsfunde öffentlich gemacht. Unter anderem wurde bekannt, dass Guttenberg verschiedene Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages und weite Teile eines Zeitungsartikels übernommen hatte. Weiterlesen