Annette Schavan hat in Potsdam den Abraham-Geiger-Preis bekommen, und Erbloggtes liest uns vor, was auf dem Preisschild steht. Gegen eine millionenschwere Förderung jüdischer Theologie kann doch niemand etwas haben. Auch der brandenburgische Landtag nicht. Und dass dadurch im Lande Brandenburg ganz nebenher auch der Weg für eine christliche Theologie an der Universität frei gemacht wird – ooops! das haben die „Theologin“ Schavan und ihre Freunderln sicher erst hinterher gemerkt. Na, dann kann Weihnachten ja kommen.

Erbloggtes

Erträgliches kann man es ja wohl nicht mehr nennen, was im Nachklapp der Schavan-Affäre so verbreitet wird. Von Abmahnungen über religiöse Vermächtnisse bis hin zu Auszeichnungen, und heute geht es um letztere. Denn Annette Schavan hat am 19. März 2013 den Abraham-Geiger-Preis des Abraham-Geiger-Kollegs Potsdam in Empfang genommen.

Ursprünglichen Post anzeigen 2.592 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s