Lammert sagt der Uni ab: Solidarisch mit Plagiatorin Schavan

Der Jubiläumsbeauftragte der Universität Düsseldorf, Ulrich von Alemann, ist kürzlich auf die leicht skurril anmutende Idee verfallen, zum 50jährigen Bestehen der Hochschule als Festredner Norbert Lammert einzuladen. [1] Ausgerechnet den Bundestagspräsidenten, dessen Doktorarbeit gerade so wie die der gewesenen Wissenschaftsministerin Schavan unter öffentlich einsehbarem Plagiatsvorwurf steht. [2, 3] Allerdings hatte der zweite Mann im Staat mehr Glück mit seiner Weiterlesen

#schavangate komplett: Das vollständige Dossier – Der Bericht der Uni Düsseldorf zum Download

27Unsere #schavangate-Reihe ist nun abgeschlossen. Auf einige Aspekte, die sich aus dem Dossier ergeben, werden wir demnächst noch einmal näher eingehen.

Dieser Beitrag bietet:
1.) alle #schavangate-Texte im Zusammenhang, denn so liest sich das doch noch mal etwas besser,
2.) den Zugang zum vollständigen “Abschlussbericht” des Dekans an den Senat der Universität Düsseldorf mit allen Anlagen Weiterlesen

+++ EILT: #schavangate +++

Unter dem Hashtag-Titel #schavangate werden wir ab sofort in rascher Folge eine Reihe von ca. zehn relativ kurzen Texten bringen, die insgesamt einen umfassenden Hintergrundbericht zur Affäre Schavan ergeben sollen. Grundlage ist umfangreiches internes Material der Universität Düsseldorf, das uns vorliegt. Täglich wird mindestens ein Text erscheinen.

Nachtrag 30.7.2014: Die zwischen dem 15. und 22. Juli veröffentlichten #schavangate-Texte liegen inzwischen vollständig vor und können hier als zusammenhängender Hintergrundbericht gelesen werden. Die einzelnen Texte wurden daher vom Netz genommen.

Schavan im Internet: Präsenz mit Gewissen-Extras

Das Leben der Annette Schavan befindet sich gerade in einer Umbauphase. Auch im Internet sind Umzug und Umbau in vollem Gang. Auf den Seiten der deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl prangen bereits Porträtbild und Vita Ihrer neuen Exzellenz, unter Einschluss der biographischen Angabe:

1980 Promotion zum Dr. phil. (gültig bis 2014) [1]

Was sich aber auf den Seiten der bisherigen Bundestagsabgeordneten tut, ist doch ein wenig erstaunlich. Bisher wurde Weiterlesen

Stiften gehen, oder: Die Legende vom wissenschaftlichen Restwert

Im Brotberuf ist Prof. Dr. Dr. Andreas Barner Wirtschaftsmanager und steht der Unternehmensleitung des Pharmariesen Boehringer Ingelheim vor. Als Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, zugleich Mitglied des Wissenschaftsrats, Mitglied des Senats der Max-Planck-Gesellschaft, Mitglied des Senats der Helmholtz-Gemeinschaft und Mitglied des Präsidiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft war Barner wie kein anderer berufen, der in die Ewige Stadt beförderten ehemaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, den rechten Dank darzubringen. Namens der Wissenschaft. Denn die enorme Weiterlesen

Auch der Schavanör hat es manchmal schwör

rebloggt von Erbloggtes:

Erarbeitete Schavans Unterstützerkreis womöglich in einer ungewollt dialektischen Wendung selbst die Abwehrstrategie, mit der die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) in der Causa Schavan ihre Unabhängigkeit gegen Einflussversuche verteidigen konnte? Klar ist, dass man in Düsseldorf einigen Aufwand betreiben musste, um ein Überprüfungsverfahren durchzuführen, das den rechtlichen und wissenschaftlichen Erfordernissen gerecht werden konnte. Dabei half auch der HHU-Ehrensenator, ehemalige nordrhein-westfälische Kulturstaatssekretär, Staatskanzleichef

Weiterlesen… noch 1.203 Wörter

Schön, wie sich nun allmählich doch ein Puzzle-Teil an’s andere fügt. Und was ist es, was wir da im Bild aus tausend Teilen zu sehen bekommen? Jedenfalls nicht Schloss Neuschwanstein, so viel ist schon mal sicher.

Mit welchem besonderen Dreh der als fintenreich und undurchsichtig geltende Taktierer Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) Weiterlesen

Schavan zum Abschied

In Berlin haben alle möglichen Länder eine Botschaft. Gewiss nicht die kleinste und bescheidenste ist die Vertretung des Landes Baden-Württemberg, von dem man eigentlich gedacht hat, dass es irgendwie doch Teil dieser Republik ist. Aber das ist nicht so, weshalb dieses Baden-Württemberg in Berlin einen gewaltigen und mächtig modernen Bau voller Beton, Glas und mit ganz viel schönem Holz als Botschaft braucht, damit man es in Berlin auch gehörig ernst nimmt. Ernster Weiterlesen