Das große ABC des Urteils im Schavan-Prozess: Von A(rglist) bis Z(itierfehler)

A | Arglist

Ein möglicherweise vorhandenes Vertrauen der Klägerin darauf, dass ihr der verliehene Grad Weiterlesen

Ganz üble Klatsche: Schavan-Urteil im vollen Wortlaut veröffentlicht

Das Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vom 20. März 2014 mit dem Aktenzeichen 15 K 2271/13 ist jetzt in seinem vollen Wortlaut veröffentlicht worden. Es geht weit über das hinaus, was bislang in den Medien berichtet wurde: Weiterlesen

Eine Laudatio aus Anlass der aktuellen Lübecker Leihwürde

Da sitzt nun Annette Schavan in der ersten Reihe im Audimax der kleinen, feinen und ganz famosen Universität, die ihr an diesem 11. April 2014 die Ehrendoktorwürde verleihen wird. 250 geladene Ehrengäste wohnen dem heutigen Hochamt bei. Lauter Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und gesellschaftlichen Gruppen. Das Land hat schon ein Grußwort gesprochen, Weiterlesen

Kurzmitteilung

Annette Schavan hat die Freie Universität Berlin um “Entpflichtung” von ihrer Honorarprofessur am Seminar für Katholische Theologie ersucht. [1] Zur Begründung gab sie an, ihre neue Aufgabe als Botschafterin beim Heiligen Stuhl lasse sich mit einer Fortsetzung ihrer Lehre nicht unter einen Hut bringen. Der Präsident der FU, Peter-André Alt, hat ihrer Bitte entsprochen. Wie man den Verlust der 2009 gewonnenen “ausgewiesene[n] Expertin und Persönlichkeit für Forschung und Lehre” in Berlin kompensieren will, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Schavan

Annette Schavan hat heute eine persönliche Erklärung des Inhalts abgegeben, dass sie den juristischen Kampf um ihren entzogenen Doktorgrad aufgibt, weil die Gerichte in diesem Lande nicht der Ort sind, an dem eine gewisse Person zu ihrem Wissenschaftsrecht kommt. Ferner macht sie aufschlußreiche, wenn auch nicht unbedingt erstmalige Mitteilungen über die Möglichkeit, alles ganz genau so zu sehen Weiterlesen

Betrifft: Plagiatsvorwürfe gegen Entwicklungsminister Müller

gockelDer Plagiatsjäger Martin Heidingsfelder hat in einer Presseerklärung mitgeteilt, dass er in der 1987 veröffentlichten Doktorarbeit des amtierenden Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller (CSU), gewichtige Belege für wissenschaftliches Fehlverhalten gefunden habe. “Gemäß der international gültigen wissenschaftlichen Standards” handle es sich dabei um Plagiate.

Eigentlich hatten wir uns vor einiger Zeit aus verschiedenen Gründen feierlich geschworen, Weiterlesen

Kurzmitteilung

Es ist gekommen, wie es kommen musste: Die TU Dortmund ist mit ihrem juristisch fragwürdigen Verfahren zum Entzug des Doktorgrades im Fall Marc Jan Eumann gescheitert. Der NRW-Medienstaatssekretär darf sich weiterhin Dr. Eumann nennen. [1] In seiner heutigen Sitzung hat der Fakultätsrat der Fakultät Kulturwissenschaften beschlossen, “dass der Doktorgrad von Dr. Marc Jan Eumann nicht aberkannt wird.” [2] Die Hochschule, deren Rektorat Eumann frühzeitig öffentlich “erhebliches wissenschaftliches Fehlverhalten” bescheinigt hatte, mochte zu der jetzt getroffenen Entscheidung keinerlei weitere Erklärung abgeben.